Weser-Kurier vom 28.02.2013

Jungen- und Mädchenteam siegen

Doppelsieg der Oberschule Habenhausen

Von
 

 

Die Jungen um den starken Habenhauser Vereinstorwart Elias Marks konnten sich dabei im Finale bei der Wilhelm-Olbers-Oberschule für die Vorjahresniederlage revanchieren. "Unsere Mannschaft hat sehr gut und diszipliniert gespielt. Außerdem waren wir körperlich stärker als die Konkurrenz", stellten die beiden zufriedenen Trainer Thomas Krüger und Jörg Schröder fest.

In der Vorrunde setzte sich die Oberschule Habenhausen gegen das Gymnasium Hamburger Straße (16:4) und die Oberschulen Schaumburger Straße (18:3) und Roter Sand (18:10) durch. Im Halbfinale hielten sie die Gesamtschule Mitte klar mit 13:5 auf Distanz. Überraschend deutlich war auch das Kräfteverhältnis im Endspiel, das die Habenhauser gegen die Wilhelm-Olbers-Schule mit 25:13 dominierten.

Im vierten Jahr in Folge mittlerweile fast traditionell ohne feste Torhüterin gab die Oberschule Habenhausen auch bei den Mädchen den Ton an. Bei denen hatte sich mit Celina Breitenborn, eine Rückraumspielerin, bereit erklärt, nicht nur beim Landesentscheid, sondern auch in Berlin in den Kasten zu gehen. Nach den Vorrundensiegen gegen die Oberschulen Schaumburger Straße (7:5) und Roter Sand (12:2) bogen die Habenhauserinnen mit einem 12:2-Kantersieg über das Carl-von-Ossietzky-Gymnasium in das Endspiel ein. Dort lieferten sie sich mit der Oberschule Lesum ein packendes Match und lagen bereits mit 7:9 zurück. Vor allem dank der Doppelpacks von Pia Frank (SV Werder) und und Liz Lindemann (ATSV Habenhausen) sorgten sie noch für den hart umkämpften 14:12-Endstand.

"Damit war nicht unbedingt zu rechnen", stellte Torsten Uhlenberg, der das Team zusammen mit Anja Schmidt coacht, klar. Ihr Team bot auch vier jüngere Spielerinnen des Jahrgangs 1999 auf, von denen sich Jonna Müller und Jessica Repty besonders gut verkauften.

Zum Seitenanfang